Pfarrer Stefan Köttig
Gott nahe zu sein ist mein Glück (Psalm 73 Vers 28)

Grüß Gott, herzlich willkommen auf meiner Homepage! 

Auf den folgenden Seiten möchte ich ein wenig von mir und meinem Lebensweg erzählen, von den Orten, an denen ich gelebt habe oder zur Zeit lebe, was mir am Herzen liegt, woran ich glaube, was ich denke.

Es handelt sich hier um meine private Homepage, nicht um die offizielle Seite einer Kirchengemeinde. Deshalb werden hier auch keine Gottesdienstzeiten angegeben oder für kirchliche Veranstaltungen geworben.

Sie können eine aktuelle Andacht oder Predigt von mir nachlesen und etwas über meine Tätigkeit als Geistlicher Begleiter erfahren.  

Meine Mailadresse befindet sich im Impressum und, je nachdem, in welchem Ansichtsmodus sich Ihr Gerät befindet, entweder  in der rechten Spalte (PC / Laptop) oder unten (Tablet, Smartphone).

Ich bin auch auf Facebook zu finden. Auf einen LInk oder ein PlugIn mit Facebook Logo habe ich bewusst verzichtet. Ebenso auf ein Kontaktformular.

Wenn Sie mir schreiben, wird Ihre Mailadresse nach der Beantwortung wieder gelöscht und auch nicht von mir an Dritte  weitergegeben.

Aktuelles erfahren Sie unten in der Rubrik "Neuigkeiten.

Es ist wie im wirklichen Leben: nicht alles ist vollständig,die Homepage ist ständig im Auf - oder Umbau, manches muss nach einiger Zeit überarbeitet, ergänzt oder verändert werden. Ich experimentiere eben gerne. Trotzdem - schön, dass Sie reinschauen.

Pfarrer Stefan Köttig




Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

20.05.2018

Zwei ungleiche Brüder - der natürliche und der geistliche Mensch

Da war eine verwitterte alte Tafel auf dem Weg. Die Buchstaben nur noch schwer zu entziffern – ausgebleicht von der Sonne, verwaschen vom Regen. Nur mit viel Mühe konnte man lesen, was dort stand: „Ich komm - weiß nit, woher. / Ich geh - weiß nit, wohin. / Mich wundert, dass ich fröhlich bin.“ Was für eine pessimistische Weltsicht. Denkt so der natürliche Mensch, der nur an das glaubt was er sieht? Mehr dazu in meiner Predigt.

 1.Korinther 2,12-16.pdf


Zurück zur Übersicht