Pfarrer Stefan Köttig
Gott nahe zu sein ist mein Glück (Psalm 73 Vers 28)

Grüß Gott, herzlich willkommen auf meiner Website! 

Auf den folgenden Seiten möchte ich ein wenig von mir und meinem Lebensweg erzählen, von den Orten, an denen ich gelebt habe oder zur Zeit lebe, was mir am Herzen liegt, woran ich glaube, was ich denke.

Es handelt sich hier also um meine persönliche Homepage, nicht um die offizielle Seite einer Kirchengemeinde. Deshalb werden auf dieser Seite auch keine Gottesdienstzeiten oder kirchliche Veranstaltungen angegeben.

Sie können eine aktuelle Andacht oder Predigt nachlesen und etwas über meine Tätigkeit als Geistlicher Begleiter erfahren. 

Im Impressum finden Sie alle Hinweise zur Kontaktaufnahme bei Rückfragen zur einzelnen Inhalten.

Wenn Sie möchten, können Sie mir eine Nachricht schreiben. Die Mailadresse befindet sich im Impressum und, je nachdem, in welchem Ansichtsmodus sich Ihr Gerät befindet, entweder  in der rechten Spalte (PC / Laptop) oder unten (Tablet, Mobiltelefon).

Aktuelles erfahren Sie unten in der Rubrik "Neuigkeiten.Aus Gründen des Datenschutzes habe ich die Möglichkeit, Neuigkeiten als RSS Feed zu abonnieren, deaktiviert.


Es ist wie im wirklichen Leben: nicht alles ist vollständig,die Homepage ist ständig im Auf - oder Umbau, manches muss nach einiger Zeit überarbeitet, ergänzt oder verändert werden. Ich experimentiere eben gerne. Trotzdem - schön, dass Sie reinschauen.

Pfarrer Stefan Köttig




Neuigkeiten


Zurück zur Übersicht

13.05.2018

Gottes Schreibarbeit

Wer von uns hat nicht schon einmal ein Rotlicht überfahren? Wenn man dabei nicht von der Polizei erwischt wird und wenn dadurch nichts passiert, hat man Glück gehabt. Ansonsten droht eine empfindliche Buße. Deshalb hat man auch ein schlechtes Gewissen, wenn man "sündigt" - zu Recht. Es kommt aber die Zeit, in der man alle Gebote und Gesetze von Herzen gern befolgt, Gemeint sind Gottes Gebote. Gottes Geist will sie in unser Herz schreiben. Ich fürchte, das wird eine gewaltige Schreibarbeit. Mehr dazu in der Aktuellen Predigt.

 Jeremia 31,31-34.pdf


Zurück zur Übersicht